• Foto: Los Muertos Motorcycles - Swart-Gevaar_#1

    Foto: Los Muertos Motorcycles - Swart-Gevaar_#1

  • Foto: Los Muertos Motorcycles - Svart-Gevaar_#2

    Foto: Los Muertos Motorcycles - Svart-Gevaar_#2

  • Foto: Los Muertos Motorcycles - Svart-Gevaar_#3

    Foto: Los Muertos Motorcycles - Svart-Gevaar_#3


Swart Gevaar von Los Muertos Motorcycles

Wie ein Punk auf Stollenreifen: Die Honda XL 500 SWART GEVAAR von Los Muertos Motorcycles aus Südafrika gehört ohne Zweifel zu den coolsten Custom-Enduros aller Zeiten.

2013 rollte „Swart Gevaar“ aus der Werkstatt von Los Muertos Motorcycles in Kapstadt und erntete einen Riesenapplaus seitens der Custombike-Fangemeinde. Die Südafrikaner konnten aus einer bieder-braven Honda-Enduro XL 500 S von 1981 tatsächlich ein aggressives kleines Biest herausschälen, das für rücksichtslosen Querfeldein-Betrieb und Raubüberfälle in der Großstadt gleichermaßen gut geeignet schien. Fette Stollenreifen, eine perfekt geformte Auspuffanlage und eine geniale Kotflügel-Sitzbank-Kombi aus Aluminiumblech waren die Fixpunkte dieses rotzigen Umbaus. Hinzu kam noch ein kleiner Yamaha XT 250-Tank mit dem frechen „Swart Gevaar“-Schriftzug auf der linken Seite, der alle südafrikanischen White Supremacy-Heinis auf die Palme bringen musste. Ohne Zweifel, dieses Ding war ein echter Punk auf Stollenreifen!

XL 500 war nie so kernig wie XT 500

Der Umbau erfreute auch ganz besonders alte XL 500-Fahrer, die ihr weichgespültes S-Modell aus den Baujahren 1979 bis 1981 nie so richtig auf „cool“ trimmen konnten. Die Honda-Kopie der Yamaha XT 500 war nicht wirklich schlecht, kam aber nie an die kernige Ausstrahlung ihres Vorbilds heran. Für das ungewöhnliche 23 Zoll-Vorderrad der Honda gab es zum Beispiel keine groben Stollenreifen und im Zubehörhandel fanden sich auch keine Alternativen für die überlangen Stoßdämpfer oder den verwinkelten Endschalldämpfer. Das Image der beiden Bikes war eindeutig: Mit der Yamaha XT 500 fuhr man erfolgreich von Paris nach Dakar; mit der Honda XL 500 S dagegen nur in die nächste Kiesgrube. Dafür war die Honda – kalt wie heiß – leicht anzukicken, auch bei hohen Drehzahlen laufruhig und auf Landstraßen sehr flink zu fahren.

One-Hit-Wonder

Los Muertos Motorcycles bauten in der Folge noch eine BMW R100 RT und eine Suzuki GN 250 um, die aber nie an den Esprit ihrer gelungenen XL 500 S heranreichten. So blieb der Motorrad-Punk „Swart Gevaar“ ein südafrikanisches One-Hit-Wonder – und eine der wenigen, wirklich originellen Custom-Enduros.

Text: Achim Bartscht

Weitere Informationen zum Thema
WS Craftrad: craftrad.de/journal/los-muertos-motorcycles
WS Bike Exif: bikeexif.com/honda-xl500
FB LMMC: facebook.com/LosMuertosMC/

Schreibe einen Kommentar


Bitte vervollständige diese Rechenaufgabe: *