• Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_1

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_1

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_2

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_2

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_3

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_3

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_4

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_4

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_6

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_6

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_7

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_7

  •  - RRL_RidersTour2014_8

    - RRL_RidersTour2014_8

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_9

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_9

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_10

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_10

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_11

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_11

  • Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_5

    Foto: Ralph Lauren - RRL_RidersTour2014_5


Video: RRL RIDERS TOUR PARIS 2014

Kernige Klamotten und kernige Maschinen! Zur Unterstützung seiner Workwear-Linie RRL ließ der Modekonzern Ralph Lauren im Mai 2014 rund 200 klassische Motorräder durch Paris und Umgebung fahren. Dank der stil- und modebewußten französischen Biker rund um den Kreis von „Blitz Motorcycles“ funktionierte das Event wie erhofft.

Natürlich handelte es sich bei der „RRL RIDERS TOUR PARIS“ am 25. Mai 2014 um eine durchdachte Marketing-Kampagne. Der Modekonzern Ralph Lauren wollte seine derbere Sub-Marke RRL (sprich: Double RL) pushen, die u.a. die Arbeitskleidung der 1900er Jahre zum Vorbild hat. Also ließ man 200 klassische Motorräder und Custom-Bikes rund 99 Kilometer durch Paris und Umgebung fahren, produzierte ein schönes Video und viele nette Bilder von den bestens gelaunten Teilnehmern und freute sich anschließend über die große Resonanz in den sozialen Netzwerken. Der Witz an der Sache war, dass sie dank der Unterstützung der sehr gut vernetzten Custombike-Schmiede Blitz Motorcycles tatsächlich so gut funktionierte, wie sie geplant war (wie ja auch dieser Beitrag hier zeigt).

Doch, Frankreich, du hast es besser. Mode und Stil waren ja schon immer deine Themen, und niemals nur auf Kleidung reduziert. Dazu kommt noch deine immerwährende Leidenschaft für Motorräder aller Couleur, ganz gleich, ob nun mit 50 oder 1200 ccm. Zudem steht in der Grande Nation gerade eine „goldene Generation“ von Motorrad-Enthusiasten zur Verfügung, die hauptberuflich oder bloß zum eigenen Vergnügen ihre (sehr attraktive) Vorstellung von Motorrad-Herrlichkeit auslebt und über die neuen Medien weltweit verbreitet.

Dazu zählen natürlich die Custombike-Revoluzzer von Blitz Motorcycles ebenso wie die Wheels&Waves-Impressarios von Southsiders MC, das Motorrad-Lifestyle-Kombinat 4h10, die Helm-Stylisten von Les Ateliers Ruby , der (BMW-Motorrad-)Designer Sylvain Berneron alias Holographic Hammer oder Sebastien Lorentz alias Lucky Cat Garage, der hauptberuflich das Marketing von BMW Motorrad France verantwortet, und viele kreative Köpfe mehr. Viele dieser Trendsetter waren auch bei der RRL Riders Tour dabei. Sie alle eint die Liebe zur klassisch-mechanischen Motorrad-Ära bis zum Ende der 1970er Jahre, die heute, in einer zunehmend digitalen Alltagswelt, eine echte Wiederentdeckung erfährt.

Mein Résumé: Die RRL RIDERS TOUR PARIS (und ähnliche Festivals) werden wir noch öfter sehen.

Autor: Achim Bartscht

Schreibe einen Kommentar


Bitte vervollständige diese Rechenaufgabe: *