Video: Iron & Resin

Schöne Landschaften, schöne Leute und schöne Motorräder. Neben „Deus ex Machina“ aus Australien reitet auch das kalifornische Mode-Label „Iron & Resin“ erfolgreich auf der „Bikes and Boards“-Welle.


Video: Scott G. Toepfer

Gegründet im August 2012, als Online-Shop und mit einem Flagship Store im kalifornischen Ventura, ist Iron & Resin eine Idee von Thom Hill und Jackson Chandler, die seit 17 Jahren im Modegeschäft tätig sind. Und diesmal also Bikes and Boards!? Natürlich ist die Ausbeutung des Surfer-Images für Modezwecke alles andere als neu; es ist einfach die kalifornische Botschaft an die Welt. Die in den letzten drei Jahren stattfindende Einbeziehung des Motorrads (gerne angeschrammelt oder customized) als weiteres Life Style-Element ist allerdings eine Weiterführung dieser kalifornischen Botschaft. In einem Interview des Online-Surfermagazins DEEP Surf Magazine (wo auch sonst?) nehmen die Gründer unter anderem zu den Parallelen von Motorrad und Surfbrett sowie zur Stilidee von Iron & Resin Stellung:

(…)
DEEP:What sparked the combination of bikes and boards?
Jackson Chandler: They are really two similar passions, riding a motorcycle and surfing. They’re one in the same because of the freedom and the wind in your face, very singular acts. You’re focused solely on that one time. When you’re surfing and you paddle for that wave and stand up, you become one with that wave. Same with the bike: When you’re on the road or the trail, that trail and bike become one unit, one with the wind and the freedom that they create. We use the term “freedom riders,” because we feel it is very much like riding freedom, just very freeing experiences.
(…)

(…)
DEEP: Where does the (Iron & Resin-) style stem from?
Thom Hill: It’s 100 percent from Jackson and I, from our collective consciousness, whether it’s music or bikes or surfing or anything. The ‘60s and ‘70s, especially the ‘70s, for me, heavily influences my tastes today.
Jackson Chandler: Yep, I agree. It comes from the smallest places; it comes from the biggest places. Music or sometimes my son will say something that’ll trigger it. I know surfing and motorcycling were both born a lot earlier, but I think surfing’s heyday was that ‘60s to ‘70s period, same thing with motorcycle culture from that ‘50s to ‘60s to ‘70s era. When people customized their own motorcycles and surfboards in their garage. We call it the Southern California Garage Culture. Where I came from, we’d ride out of my garage into the hills and come back into the garage to tweak the bikes and repair them. And my dad was shaping surfboards in the garage, right next to the motorcycles. The garage became the place where we came from.
(…)

Fassen wir zusammen: Motorradfahren und Surfen sind Brüder im Geiste. Motorradfahren gilt wieder als befreiende Erfahrung, wenn denn die Mühlen aus den 1950er bis 1970er Jahren stammen und man daran rumschrauben kann. Wenn man es recht bedenkt, ist die Southern California Garage Culture, die bekanntlich weltweit als Leitmotiv dient und wirklich sehr anziehend ist, eine absolute Nostalgie-Welle. Die 50er, 60er und 70er Jahre werden immer wieder aufs Neue durchgenudelt. Aber ist das jetzt wirklich ein Problem? The Iron & Resin Garage in Ventura würde ich jedenfalls gerne mal besuchen. Natürlich mit dem Motorrad. Vielleicht gibt´s den Laden ja wirklich…

Autor: Achim Bartscht

Weitere Informationen zum Thema:
Webseite Iron & Resin: www.ironandresin.com

Schreibe einen Kommentar


Bitte vervollständige diese Rechenaufgabe: *