• Foto: LSP - R100RS #3

    Foto: LSP - R100RS #3

  • Foto: LSP - R100RS #1

    Foto: LSP - R100RS #1

  • Foto: LSP - R100RS #4

    Foto: LSP - R100RS #4

  • Foto: LSP - R100RS #2

    Foto: LSP - R100RS #2

  • Foto: LSP - R100RS #5

    Foto: LSP - R100RS #5

  • Foto: LSP - R100RS #7

    Foto: LSP - R100RS #7

  • Foto: LSP - R100RS #10

    Foto: LSP - R100RS #10

  • Foto: LSP - R100RS #6

    Foto: LSP - R100RS #6

  • Foto: LSP - R100RS #11

    Foto: LSP - R100RS #11

  • Foto: LSP - R100RS #9

    Foto: LSP - R100RS #9

  • Foto: LSP - R100RS #8

    Foto: LSP - R100RS #8

  • Foto: LSP - R100RS #12

    Foto: LSP - R100RS #12

  • Foto: LSP - Knut Gerken

    Foto: LSP - Knut Gerken


BMW R 100 RS von Strauss – Gerken

Auch klassische 2-Ventil-BMW können das Fliegen lernen, wenn die Richtigen Hand anlegen. Die blaue R 100 RS aus dem Hause Strauss-Gerken bei Bad Oldesloe ist ein kraftvoller Café Racer der alten Schule.

Wer in Norddeutschland einen 2-Ventil-Boxer der Bayerischen Motoren Werke fährt, kommt an der Firma Strauss-Gerken im kleinen Rethwisch bei Bad Oldesloe nicht vorbei. Seit 1998 führt hier Knut Gerken (59) seinen Meisterbetrieb für BMW-Klassiker und -Oldtimer, und hält mit einem kompletten Serviceangebot, von der Wartung, über Instandsetzung bis hin zu Restaurationen und Umbauten, die Motorräder seiner deutschen und skandinavischen Kundschaft am Laufen.

Den hier abgebildeten blauen BMW Café-Racer hat Gerken für sich selbst gebaut, aus einer verunfallten R 100 RS und mit vielen Teilen, die sich Laufe der Jahre in einer Werkstatt eben so ansammeln. Dass Strauss-Gerken mittlerweile als eine der besten Adressen im Norden für alte BMW gilt, kann man auch an dieser Maschine bestätigt finden: keine technischen Albernheiten oder brachiales Tuning auf Teufel-komm-raus, sondern Feinschliff und Detailarbeit auf Basis bewährter Komponenten und langjähriger Erfahrung. Dieser blaue Café-Racer ist so wohltuend konservativ wie sein Erbauer, der seine Einstellung zur Arbeit mit Sätzen wie „Eine Werkstatt kann nur von Qualität leben“ und „Wir bauen Motorräder, wie wir sie selber gerne hätten“ auf den Punkt bringt.

Motor mit viel Hubraum und Doppelzündung

Persönlich bevorzugt Knut Gerken Motoren mit „Dampf aus dem Keller“, und so wurde der Motor seines Café-Racers mit dem „Big Bore Kit“ vom Zulieferer Siebenrock auf 1070 ccm Hubraum erweitert, was einen entsprechenden Drehmomentzuwachs zur Folge hat. Zusätzlich wurde auch eine Doppelzündung des Herstellers Silent Hektik montiert, die eine vollständige und effiziente Verbrennung des Gas-Luft-Gemischs in den jetzt sehr großen Einzelhubräumen sicherstellt. Die richtige Auswahl solcher neugefertigten Komponenten für Motorradklassiker ist Teil der Kompetenz der Strauss-Gerken-Mannschaft, da sie als BMW-Spezis schnell herausfinden, welche Zulieferer gute oder weniger gute Produkte für die Boxer anbieten. Wer nun ebenfalls nach dem dargestellten Vorbild aufrüsten lassen will: Kauf und Montage des Siebenrock Big Bore Kits kosten bei Strauss-Gerken zwischen 3200,- und 3500,- Euro. Eine Doppelzündung kommt auf 468,- Euro, zzgl. der Kosten für Arbeiten am Zylinderkopf (u.a. die Bohrungen und Gewinde für die zweiten Zündkerzen) und Montage.

Getriebe-Update mit verbessertem Schaltautomaten

Das Fünfganggetriebe der Blauen wurde nach Art des Hauses verbessert, und Kenner der Boxer wissen ja, das hier in Sachen Schaltbarkeit oft noch viel Luft nach oben ist. Strauss-Gerken montiert die verbesserten Getriebe-Schaltautomaten der späteren Baujahre, deren Kurvenscheiben zusätzlich poliert und die verbauten Kunststoff-Führungsrollen durch kleine Kugellager ersetzt werden. Die deutlich verbesserte Schaltbarkeit nutzt dabei nicht nur schnellen Café-Racern; auch Touren- und Vielfahrer profitieren erheblich vom deutlich gestiegenen Bedienungskomfort. Bei angeliefertem Getriebe ist dieses Update für circa 450,- Euro erhältlich.

Reduzierte und modernisierte Elektrik

Neben den Arbeiten an den mechanischen Baugruppen der Maschinen spielt eine verbesserte Elektrik eine fast ebenso wichtige Rolle. Dabei geht es nicht allein um die gesteigerte Leistungsfähigkeit durch moderne Komponenten. Auch eine grundsätzliche Reduzierung sowie die weitestgehend verdeckte Verlegung der „Kabelage“ stehen bei vielen Motorradfans auf der Wunschliste.

Da bei Knut Gerkens Maschine der Motor ein Stück nach oben versetzt wurde (ein bewährtes Mittel bei Boxermotoren zur Steigerung der möglichen Schräglage), mußte auch, mangels Platz unter dem Tank, die Zündanlage der RS verlegt werden. Letztlich wurde die gesamte Elektrik der Blauen auf das Wesentliche reduziert. Ein zum Einsatz kommendes Bauteil ist dabei u.a. der Lichtmaschinen Kontroller von Silent Hektik, der den originalen Regler und die Diodenplatte ersetzt und mithilft, die Elektrik weitestgehend flexibel zu verlegen. Und weil auch die Batterie aus dem Rahmendreieck unter das Getriebe wanderte, zeigt der Café-Racer genau die Form von Luftigkeit, die viele attraktive Sport- und Custom-Maschinen auszeichnet.

Strauss-Gerken legt im Bereich der Elektrikarbeiten großen Wert auf die saubere Zusammenführung der Neu- und Altteile, zum Beispiel bei den der Armaturen-Kabeln, damit die tadellose Funktion dieser Teile langfristig sichergestellt ist. Feste Preise für Umbauten an der Elektrik zu nennen ist aufgrund der stets sehr individuellen Kundenwünsche allerdings unmöglich. Hier schafft nur das Gespräch zwischen Kunde und Werkstatt Klärung.

Qualität kommt niemals aus der Mode

Dank der genannten und vieler weiterer, wohlüberlegter Maßnahmen (u.a. wurde auch der Tank verlängert!), verdient sich der blaue Café-Racer mit Recht das Prädikat „Alte Schule“. Doch kommt solch eine Werkstatt nach alter Väter Sitte in Zeiten von hippen Motorrad-Umbauten à la Blitz Motorcycles oder Wrenchmonkees nicht langsam aus der Mode? Garantiert nicht! Denn was viele der neuen Customizer bisweilen zu vergessen scheinen ist, dass ein Motorrad in erster Linie durch seine Fahreigenschaften überzeugen muss, und nicht nur durch sein Aussehen. Wer diese Ansicht teilt, der ist in Rethwisch an der richtigen Adresse. Denn eines ist sicher: bei Strauss-Gerken rollt garantiert keine BMW vom Hof, die weniger gut ist als das Original.

Autor: Achim Bartscht

Fotos von Lothar Stut Photographie (LSP)
Fotografiert wurde Knut Gerkens BMW R 100 RS von Lothar Stut, zu dessen Spektrum auch Fahrzeuge gehören. Lothar Stut Photographie (LSP) steht seit über zwanzig Jahren für kompetenten Service und professionelle Beratung, hohen technischen Standard und aktuelle Trends in der Photographie.

Weitere Informationen zum Thema
Webseite Firma Strauss-Gerken: strauss-gerken.de
Webseite Lothar Stut Photographie: lsp-photographie.de

Schreibe einen Kommentar


Bitte vervollständige diese Rechenaufgabe: *