• Foto: Yamaha - Yamaha SR 400 - Gibbonslap

    Foto: Yamaha - Yamaha SR 400 - Gibbonslap

  • Foto #1: Wrenchmonkees - SR_GibbonSlap

    Foto #1: Wrenchmonkees - SR_GibbonSlap

  • Foto #2: Wrenchmonkees - SR_GibbonSlap_right

    Foto #2: Wrenchmonkees - SR_GibbonSlap_right

  • Foto #3: Wrenchmonkees - SR_GibbonSlap_front

    Foto #3: Wrenchmonkees - SR_GibbonSlap_front

  • Foto #4: Wrenchmonkees - SR_Gibbonslap_nobags

    Foto #4: Wrenchmonkees - SR_Gibbonslap_nobags


Yamaha SR400 GibbonSlap

Die große Überraschung der italienischen Zweiradmesse EICMA 2013 ist die Rückkehr der Yamaha SR 400 ins europäische Vertriebsprogramm. Obendrein schaut der japanische Hersteller auch auf den interessanten Custom-Markt und bringt mit der „GibbonSlap“ einen bezahlbaren SR-Umbausatz aus der Schmiede der Wrenchmonkees an den Start.

Phänomen SR! Auch noch 35 Jahre nach ihrer Markteinführung vermag die klassische und pure Einzylinder-Maschine sowohl die Motorrad-Opas, als auch die nachrückende Enkelgeneration zu begeistern. Allerdings geht es Yamaha heuer nicht nur um die bloße Wiedereinführung eines kostengünstigen Klassikers mit Kickstarter und Speichenrädern. Ähnlich wie BMW hat auch Yamaha erkannt, dass gerade junge Leute auf individuell umgebaute Motorräder stehen und Customizing „ab Werk“ ein lukrativer Markt sein kann. Und so bietet Yamaha mit der SR 400 nicht nur die geeignete Basis, sondern auch, gemeinsam mit verschiedenen Partnern, attraktive Baukästen für das persönliche Customizing an.

Den Anfang macht der Scrambler GibbonSlap. Das mattschwarze Gerät für den Großstadt-Dschungel ist eine Koproduktion der bekannten Bike-Schmiede Wrenchmonkees aus Kopenhagen und dem Yamaha SR- und XT-Teilespezialisten Kedo aus Hamburg. Für die Dänen, die im Rahmen der Yamaha Yard Built – Projekte bereits eine XJR 1300 umgebaut haben, lag die große Herausforderung in der Gestaltung eines typischen Wrenchmonkee-Motorrads, ohne dass der Rahmen oder andere Bauteile des Originals aufwändig verändert werden mussten. Dazu Per Nielson: „The challenge was to keep the rebuild simple, by not cutting the frame, and using only bolt-on parts—or universal parts that would need only minor modifications.“

Im Grunde erinnert ja die Idee, Motorräder von der Stange von namhaften Bike-Customizern aufpeppen zu lassen, ein wenig an „Karl Lagerfeld jetzt bei H & M!“. Sie ist aber ebenso großartig. Die einsitzige und grobstollige GibbonSlap macht jedenfalls was her und man darf gespannt sein, was Yamaha (oder die anderen Marken) noch an umgestalteten Motorrädern hinterherschiebt.

Autor: Beemer_HH

Weitere Informationen zum Thema
Webseite Yamaha-Europa: yamaha-motor.eu
Webseite Yamaha-Yard Built: yamaha-motor.eu…sr400-wrenchmonkees-gibbonslap.aspx
Webseite Wrenchmonkees: wrenchmonkees.com
Webseite Kedo: kedo.com

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0