• Foto: ©Urban Motor - Screenshot Webseite

    Foto: ©Urban Motor - Screenshot Webseite


Urban Motor – Die Kradschmiede aus Berlin!

Wie schafft man es, im Rahmen eines ziemlich lässigen Großstadt-Motorrad-Lifestyle-Gesamtkonzepts schöne und dennoch bezahlbare Motorräder zusammenschrauben und davon auch noch zu leben? Entweder gehen die Jungs von der Kradschmiede „Urban Motor“ nach Dienstschluß noch putzen, oder sie machen etwas grundsätzlich richtig.

Drei Motorradverrückte aus unterschiedlichen Milieus schmeißen ihre Kohle und ihr Know-How zusammen und gründen in Berlin eine Werkstatt für geschmeidige BMW-Umbauten. Mit ihren aufs Wesentliche reduzierten Scramblern, Cafe Racern und Old School-Tourern wollen Peter, Michael und Uwe von Urban Motor den Geschmack heutiger Stadtleute treffen und haben dabei eine echte Punktladung hingelegt: Ihre Maschinen, schwerpunktmäßig auf Basis der alten BMW Zweiventil-Boxer, sind durch die Bank inspirierend.

Dabei ist es ja gar nicht so einfach, aus einer ollen /5, /6, /7 oder ihren Monolever-Nachfolgerinnen ein sexy Pin-Up zu machen. Das klappt eigentlich nur, wenn man mit viel Gefühl für die Formen der BMWs ans Werk geht. So verlangt zum Beispiel das voluminöse Motorengehäuse der Boxermotoren aus Gründen der optischen Balance nach einem großen Tank. Auch sollte der Scheinwerfer, hier eher wegen der Tradition, ebenfalls recht groß sein (wobei bei den Tanks und den Lampen die Originale nur schwer zu toppen sind!). Wo und wie kann man da noch ansetzen? Ebenfalls heikel bei den „Beemern“ ist das Heck. Im Gegensatz zu den Parallel-Twins von Triumph funktionieren die meisten Custom-Schutzbleche und -Taillights bei einer BMW einfach nicht.

Meiner Meinung nach sieht Urban Motor das mit den BMW-typischen „No-go-areas“ ähnlich und setzt beim Customizing auf Reduktion, gezielte Akzente und Details, wie zum Beispiel die famosen Tachos von MotoGadget. Im Widerspruch dazu ist der radikal veränderte Scrambler „McQueen“ allerdings so gut gelungen, dass letztlich doch kein wirkliches Dogma bei Urban Motor sichtbar ist.

Die Zurückhaltung beim Umbau in Kombination mit den günstigen Boxern hält jedenfalls die Kosten im Griff. Dazu kommen noch, wenn man mal vor Ort ist und Guten Tag sagt, die totale Abwesenheit von Insider-Arroganz, die lässige Werkstatt und der hippe Online-Auftritt. Doch: Urban Motor macht es richtig!

Autor: Achim Bartscht

Mehr Informationen zum Thema:
Die Webseite von Urban Motor: urban-motor.de
Interview mit Peter D. auf kettenritzel.cc: Benzingespräche: Urban Motor

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0