• © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_14

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_14

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_01

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_01

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_08

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_08

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_09

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_09

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_13

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_13

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_10

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_10

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#02

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#02

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#03

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#03

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#05

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#05

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#04

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#04

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#07

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#07

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#06

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_#06

  • © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_16

    © Frank Schulte - BMW_Kraut_Escape_16


„The Kraut Escape“ von Top Hatter

Man nehme Steve McQueens Fluchtszene aus dem Film „The Great Escape“, die gleichnamige Custom-BMW von Blitz Motorcycles und Motive aus Großvaters Fotosammlung: fertig ist die BMW R 60/5 „The Kraut Escape“ von Frank Schulte.

Es ist immer wieder festzustellen, dass militärische Gerätschaften, ihre Farben und Formen, über starke Anziehungskräfte verfügen. Neben der kriegerischen Aura und Geschichte sind es dabei auch die klare Funktionalität, die offensichtliche Robustheit und der ausgeprägte Vintage-Look vieler Militaria, die den Reiz für ihre zumeist männlichen Bewunderer ausmachen. Und dies trifft natürlich auch auf Motorräder aus Armeebeständen zu.

Einen kleinen Faible für „Feldgraues“ hat zweifelsfrei auch Frank Schulte aus Wettenberg. Der 52-jährige hat sich für seinen ersten (!) eigenen Motorradumbau vom WW-II-Filmklassiker “The Great Escape” von John Sturges aus dem Jahr 1963 inspirieren lassen, der eine der legendärsten Motorradszenen der Filmgeschichte mit dem Schauspieler Steve McQueen beinhaltet. Dazu kam noch das sehr ähnlich veranlagte Custombike-Vorbild namens „Great Escape“ von Blitz Motorcycles aus Paris. Und auch die Motorradvergangenheit des eigenen Großvaters, u.a. als Kradfahrer der Wehrmacht, hat als dritte Inspirationsquelle zu Schultes Motorrad-Projekt beigetragen. Herausgekommen ist am Ende „The Kraut Escape“, ein herausragend stilsicheres und detailfreudiges Custom-Bike auf Basis einer alten Behörden-BMW R60/5 aus den 1970er Jahren.

Beim Rundgang um die Maschine nimmt man schnell wahr, dass die BMW im Grunde original geblieben ist. Tatsächlich wurden nur der Lenker, die Hella-Ochsenaugen, der Zusatzscheinwerfer, die Krümmerbandagen und die Satteltasche verändert bzw. ergänzt. Der Hauptanteil an der Verwandlung, neben dem perfekt bezogenen Sitz aus der Werkstatt der Autosattlerei Grölz, ist dem Anstrich mit dem passsenden Farbton Luftwaffengrau RAL 7019 zuzuordnen. Dabei fallen auch gleich die weissen Hinweise auf Tank und Lampe auf, die in dieser Schrifttype auf allen Wehrmachtsfahrzeugen zu finden waren und auch hier wesentlich zur Stiltreue dieser Maschine beitragen. Ein wirklicher Clou ist natürlich der gelbe „Achtung“ Aufkleber auf dem Tank, der allen McQueen-Fans vom Film-Set aus „The Great Escape“ bekannt ist. Ein toller Einfall!

Den Motor hat Schulte zum Wiederaufbau in die Hände des BMW-Spezialisten András Szabadi gegeben. Passend zum Auftritt der Maschine wurden nur Einzelteile des Motorgehäuses gestrahlt und so eine unpassende Showroom-Optik vermieden. Die alten Typen-Plaketten am Gehäuse hat Schulte durch neue „The Kraut Escape“-Schildchen aus Aluminiumguß ersetzt, die bei Wannabe-Choppers für ihn angefertigt wurden.

Ein echter Hingucker ist natürlich auch die braune Satteltasche auf der linken Seite der BMW. Dabei handelt es sich um einen Sanitätstornister aus Wehrmachtsbeständen, den Schulte über EBAY erstanden hat und der hier, obwohl so nie gedacht, wie angegossen passt. Genau auf solche kreativen Kombinationen und Detaillösungen muss man eben kommen, wenn man seinem Motorrad eine ganz besondere Note verleihen möchte. Einfach klasse! Für Frank Schulte jedenfalls, der sich u.a. auf seinem Blogzine top-hatter.blogspot.de dem „Wahren Schönen Guten“ in Form von Stil, Lebensart sowie Vintage & Heritage Style widmet, war diese Herausforderung eine lösbare Aufgabe. Zu seinem ersten Motorrad-Projekt kann man deshalb nur gratulieren: Chapeau, Hop Hatter!

Autor: Achim Bartscht

Weitere Informationen zum Thema
Blogzine Hop-Hatter: top-hatter.blogspot.de