• Foto: A.Pletz - thePletz

    Foto: A.Pletz - thePletz


Der Schrauber-Freund!

Er hat die Werkstatt, er hat das Werkzeug und er hat den Witz. Oh ja, ohne einen gescheiten Schrauber-Freund wäre das Motorradfahren nur halb so schön. Tröstlich auch, wenn der Motor-Buddy noch mehr Geld fürs Hobby verballert als man selbst.

Nennen wir ihn Günther. An alten Kisten herumgeschraubt hat er eigentlich schon immer, doch richtig los ging´s dann bei ihm mit Land Rovern. Den ersten, einen aus der Serie IIA, erbsensuppengrün mit kurzem Radstand, haben wir vor Jahren noch gemeinsam aus Süddeutschland geholt (sein erstes Vollsanierungsprojekt mit unbestimmtem Ende und damit Vorbild für alle weiteren Anschaffungen). Rasch kamen noch weitere Wracks dazu, bis es wohl um die acht Landies waren, die, komplett oder in Teilen, ums Haus herum geparkt wurden. Mir kam da immer eine Installation wie die „Cadillac Ranch“ in Texas in den Sinn, acht Land Rover teilversenkt in den Gemüseäckern Bardowicks. Günther hatte aber andere Pläne. Seiner Ehe hat die Anhäufung britischen Altmetalls natürlich nicht so gut getan, doch mittlerweile ist die Sache geklärt.

Das Vergängliche ist sein Ding

In seiner Freizeit verachtet Günther zielorientiertes Arbeiten, ihm wird schnell langweilig. Kleinbürgerliche Vorgaben wie „Dinge zum Abschluss bringen“, „wirtschaftlich denken“ oder „erst überlegen, ob man´s wirklich braucht“ sind seine Sache nicht. Auch ist ihm das Vergängliche schon immer besonders lieb gewesen: Alter Stahl, altes Eisen, altes Aluminium, mit Beulen, Dellen, Rost, verwittertes Holz, schrundige Mechanik, rissiges Leder, verblichene Farben usw. waren und sind genau sein Ding. Technische Perfektion, schimmernde Oberflächen oder gar Hochglanz anstatt Patina? „Schwul!“ (also nein).

Aus dieser Einstellung resultiert dann auch sein innerer Auftrag, alte Motorroller, Motorräder oder Autos (unlängst gar einen englischen Spezial-Rasenmäher!) in größerer Zahl und zu jeder Zeit anzuschaffen. Ein wiederkehrender, spontaner Wahnsinn ohne Methode – und mir persönlich sehr willkommen, denn es ist stets tröstlich zu wissen, dass da einer noch mehr Kohle zu verbraten bereit ist als man selbst. Das liebe Geld vielleicht doch besser in die Altersvorsorge stecken? „Schwul!“ Danke, das wollte ich hören.

Ein ehrlicher Sammler

Logisch, es ist natürlich der gemeinsame Spaß am Schrauben, der uns verbindet. Wobei ich mich mit den eher kosmetischen Wartungsarbeiten an meiner BMW durchaus in einer unteren Liga sehe. In Wahrheit geht es aber um ein grundsätzliches Bündnis: Günther mag – wie ich auch – die alten Dinge um ihrer selbst willen. Und das müssen nicht nur Fahrzeuge sein. Jüngst hat er zum Beispiel ein Seminar über den Umgang mit historischen Plattenkameras gebucht. Ergebnis: siehe Titelfoto.

Dabei dient ihm der ganze Krempel nicht als Anlageobjekt bzw. zur Geldvermehrung. Erst recht nicht als ein Mittel, um sich Geltung zu verschaffen (die Meinung anderer ist ihm eh nicht so wichtig). Er ist in der Tat ein ehrlicher Sammler, der die alten Maschinen einfach gerne anschaut, bewegt und besitzt. Er hat Sinn für ihre Formen, Details und Historie und kann sich immer wieder aufs Neue begeistern… kurzum, er ist mit dem Herzen dabei! Ich finde das großartig.

Mugtischi und der Shrinkle-Man

Ein echter Vorteil Günthers: er ist wirklich sehr großzügig und sehr hilfsbereit! Stellplatz in seiner Halle? Passendes Werkzeug? Wie geht der Kardan ab? Günther ist dein Mann! Sein großer Nachteil: er ärgert einen gern! Zum Beispiel die Rückspiegel und das blaumetallic meiner R60/7. Seit Jahren höre ich mir immer wieder an: „Geht gar nicht, die Spiegellösung“ und „Blaue Lagune!, absolut Gaylord Focker der Lack!“ (jahaa, hab´s gehört!). Oder: Klemmt einmal ´ne Schelle oder Schraube am Moped, kommt unverzüglich ein „Geb´ dir 50 Euro für die Mühle“ durch die Halle gehöhnt. Und wischt man zuoft mit dem Lappen rum, kommt prompt ein: „Putzi, Putzi ist lieeeb!“ Ich will hier nicht ausführlicher werden; muss man eben aushalten.

Sehr gut auszuhalten (und viel angenehmer als zum Beispiel lautes Singen) ist sein komisches Talent, neue Wörter ins Deutsche einzuführen. Zur Zeit noch immer weit oben in den Top-Ten der Wortschöpfungen: „Mugtischi“ (zumeist als Auszeichnung verwendet). Im Alltag hört sich das so an: Die neuen Teile für die Polizei-BMW: „Mugtischi!“. Oder: die eine Frau da auf Gunthers Party: „Mugtiiischiii!“. Die Negativ-Variante „Mugtizzle“ (sprich: „tissel“) wird für gewöhnlich Männern zuteil. Der nervende Foto-Kunde mit seinen Sonderwünschen: „Mugtizzle!“. Der alte Kumpel von früher, der jetzt auf Facebook über sein Leben heult: „Mugtizzle!“. Und all die Schwätzer im Landy Forum… genau!

Mit einem soliden Grundstock an derlei Begriffen, u.a. „die Graue“ (Ex-Bedienung in Harry´s Bar) „Glumse“ (rotgesichtiger Bullerkopf), „Shrinkle-Man“ (hier ist der Autor gemeint, ist ´ne lange Geschichte), „Hubba Bubba“ (dicke Frau), beschränkt sich das Reden dann oft aufs Allernötigste. Da kriegt man unter Umständen auch erst nach Monaten mit, dass Günther zwar einerseits zwei alte BMW R 75/5 sein Eigen nennt, seinen Motorrad-Lappen aber noch nicht zurück hat… Na egal, in erster Linie geht´s uns ja ums Schrauben!

Autor: Beemer_HH (Shrinkle-Man)

Weitere Informationen zum Thema
facebook.com/günther

Share on Facebook23Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0