• Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#1

    Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#1

  • Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#2

    Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#2

  • Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#3

    Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#3

  • Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#4

    Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#4

  • Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#5

    Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#5

  • Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#6

    Foto: DEUS Italy - Hondo Grattan_#6


„Hondo Grattan“ von Deus Italy

Custombikes beziehen sich nicht nur auf die Vergangenheit. Die ofenfrische Ducati Scrambler „Hondo Grattan“ aus der Schmiede von Deus Italy wirkt so innovativ und hip, wie es das mutlose Original gerne wäre.

Gespannt war man schon, wie denn die neue Ducati Scrambler daher käme. Würde das Modell mehr dem klassischen, einzylindrigen Original folgen, dass von 1962 bis 1978 produziert wurde? Oder würden die Bologneser, vielleicht im Sinne einer Ducati Hypermotard, eine futuristische und kraftstrotzende Neu-Interpretation der eigenen Vergangenheit auf die Räder stellen? Leider konnte das im Frühjahr 2015 vorgestelle Bike weder die eine, noch die andere Hoffnung erfüllen. Stattdessen präsentierte man dem Publikum ein uninspiriertes und mutloses Motorrad, dass das Kunststück fertigbringt, in vier Modellvarianten viermal langweilig auszusehen. Eine echte Enttäuschung.

Ironischerweise hatte Ducati zuvor eine Scrambler an die Schmiede von Deus Italy übergeben, damit die allgemeine Custombike-Mode befriedigt und zum Serienstart ein entsprechend umgestaltetes Motorrad der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte. Doch zum Leidwesen der Firma Ducati ist dabei mit der „Hondo Grattan“ (schon der Name erinnert irgendwie an einen lässigen Spaghetti-Western) genau das Motorrad entstanden, dass die Ducatisti von ihrer Marke erwartet hätten. Mehr Tracker und weniger Enduro, mehr Aggressivität statt Tourentauglichkeit, mehr futuristico statt retro. Vielleicht führt die Biederkeit der Scrambler ja tatsächlich zu wachsenden Marktanteilen für Ducati. Das coolere Bike ist aber unbestritten diese gelbe Wespe mit der himmelblauen Sitzbank!

Zur eigentlichen Entwicklung der Hondo Grattan lässt man Filippo Bassoli, Managing Director von Deus Italy, am besten selbst zu Wort kommen: „… thanks to the Ducati Scrambler: we finally found a bike made with evident vintage inspiration but with the DNA and technical features of a real motorcycle. These characteristics allowed Emanuele and Peter to follow their instincts, particularly after getting their hands on the bike and dismantling it to reveal a fantastic frame. Our project started from there, the result of free and innovative ideas where the main focus is on the aluminium bodywork, with a single-piece tail, number-plate support and a headlight inspired by speedway bikes. An asymmetric mudguard completes the project, together with lots of little details such as the positioning of the conic filter within the frame, the disc brake and, of course, the dedicated exhaust. The name however comes from Carby (Anm. d. Red.: Gemeint ist Carby Tuckwell), creative director of Deus Australia, who was in Milan at the time; he saw the project when it was almost complete and fell in love with it, naming it Hondo Grattan, after the horse that won everything on the Harold Park race-track. Who knows, in the not-too-distant future, perhaps our bike will end up on that track too.“

Autor: Achim Bartscht

Weitere Informationen zum Thema
Webseite Deus Customs Italy: deuscustoms.com/blog/hondo-grattan
Ducati Scrambler (alt) auf Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Ducati_Scrambler
Webseite Ducati Scrambler (neu): scramblerducati.com

Kommentare sind geschlossen.