• Foto: Lefthandcycles - Bomber#1

    Foto: Lefthandcycles - Bomber#1

  • Foto: Lefthandcycles - Bomber#2

    Foto: Lefthandcycles - Bomber#2

  • Foto: Lefthandcycles - Bomber#3

    Foto: Lefthandcycles - Bomber#3

  • Foto: Lefthandcycles - Bomber#4

    Foto: Lefthandcycles - Bomber#4

  • Foto: Lefthandcycles - Bomber#5

    Foto: Lefthandcycles - Bomber#5


„Der Bomber“ von Left Hand Cycles

Einfache Maßnahmen, aber große Wirkung. Richard und Lex von Left Hand Cycles haben mit geringem Aufwand aus einer braven R 80/7 einen sehr attraktiven Scrambler gemacht.

„No mass-production, but one of a kind!“ So steht es in der Selbstbeschreibung von Left Hand Cycles aus den Niederlanden, wo seit 2011 mit Leidenschaft und Erfolg an Motorrädern geschraubt wird. Im Fall ihrer aktuellen BMW R 80/7 „Der Bomber“ könnte es für die beiden „Linkshänder“ Richard und Lex allerdings schwierig werden, ihr Motto vom Einzelstück durchzusetzen. Denn ihr gelungener Scrambler ist mit einfachen, aber klugen Eingriffen aus der braven Basis herausgearbeitet worden. Ein Nachbau dürfte daher, auch für technische Laien, kein sehr großes Problem sein. Und das ist jetzt ausdrücklich als Kompliment gemeint!

Kaum zu glauben, aber im Grunde resultiert die Transformation dieser BMW nur aus fünf einfachen Maßnahmen: 1) eine neue Sitzbank, 2) ein neuer Lenker, 3) neue Kotflügel, 4) neue Reifen (Dunlop Trailmax) und 5) neue Auspufftöpfe von Megaton. Der Rest besteht aus Weglassen (Blinker, Instrumente, Seitendeckel), schwarzer Farbe sowie einem neuen Rücklicht aus dem Custom-Regal. Fertig ist die Laube!

Der wichtigste Posten ist dabei ganz klar die neugefertigte Sitzbank. Blickt man von hinten auf die Maschine, so läßt sich gut der U-förmige Querschnitt der roten Bank erkennen, der viel Platz für den hinteren Kotflügels freigibt. Dessen hohe Positionierung führt dann erst zu dem großzügigen Raum zwischen Hinterreifen und Fender und läßt damit diesen BMW-Scrambler sportlich aussehen. Andere Customizer wählen an dieser Stelle für gewöhnlich den Weg, den Hilfsrahmen hinter der Federbeinaufnahme zu kappen und ein neues, nach oben gebogenes Endstück anzuschweißen, damit das hintere Schutzblech höher rauskommen kann. Im Vergleich dazu ist die Sitzbank-Lösung von Left Hand Cycles eine verblüffend einfache und optisch sehr wirksame Alternative (die auch jederzeit wieder zurückgebaut werden kann). Gemeinsam mit dem nach hinten führenden Lenker und den kurzen Megaton-Töpfen wirkt dieser Scrambler nun viel kompakter und damit wesentlich dynamischer als das Original.

Und sonst noch? Die Griffe sind von Beston und eine kleine Tasche aus dem Army-Store ersetzt den Instrumentenblock. Aus meiner Sicht hätten zwar ein kleines Instrument für Geschwindigkeit oder Drehzahl sowie Blinker in den Lenkerenden dem Look des Scramblers nicht unbedingt geschadet, aber bitteschön. Frank, der Freund, für den die Left Hand Cyclists den „Bomber“ gebaut haben, ist wohl auch so sehr happy mit dem Gerät. Ein cooles und gleichzeitig zuverlässiges Bike zu einem überschaubaren Preis. Goed werk, Richard und Lex.

Autor: Beemer_Hamburg

Weitere Informationen zum Thema
Blog von Left Hand Cycles: lefthandcycles.blogspot.nl